Bevergerner Wallfahrt nach Telgte

Die Telgter Wallfahrt zur Schmerzhaften Mutter nach Telgte findet immer am zweiten Sonntag/Montag nach Mariä Heimsuchung (02.07.) statt. Die Wallfahrt beginnt am Sonntag mit der Pilgermesse um 4:30 Uhr in St. Marien. Nach einer (kurzen) Eucharistiefeier gehen alle Pilger nach Hause, um sich schnell noch für den Fußmarsch zu stärken. Pünktlich um 5:30 Uhr wird in der Kirche St. Marien der Pilgersegen erteilt. Dann geht es mit Wechselgesängen und Rosenkranzgebeten auf den 42 km langen Weg nach Telgte.

Der Weg ist in vier Abschnitte geteilt:

Bevergern – Saerbeck                                   13 km
Saerbeck – Landskrone                                11 km
Landskrone – Westbevern-Brink              10 km
Westbevern-Brink – Telgte                           8 km

Die Fußwallfahrt wird begleitet von einem Brotwagen, auf den die Rucksäcke mit Verpflegung und Taschen für die Übernachtung gepackt werden können und einem Bulli des Deutschen Roten Kreuzes für die medizinische Unterstützung. Ebenfalls gibt es Begleitfahrzeuge für diejenigen, die nicht alle Wege laufen können. Ein Platz auf den Begleitfahrzeugen kann gebucht werden unter 0172 532 7420 oder info@fahrschule-echelmeyer.de

Der Einzug in Telgte ist gegen 16:45 Uhr. Dort werden die Pilger von vielen Besuchern und nachgereisten Bevergerner empfangen.

Der Montag beginnt um 6:00 Uhr mit der Pilgermesse in der Gnadenkapelle. Der Pilgersegen und Auszug aus Telgte ist um 7:45 Uhr, der Einzug in Bevergern gegen 19:00 Uhr. Das Geläut der Glocken von St. Marien kündigt die Rückkehr der Pilger an. Das feierliche Schmücken der Straßen in Bevergern mit Wallfahrtsfahnen zeigt die Verbundenheit der Bevergerner mit dieser alten Tradition (seit 1654)!

Das „Pilgerbüchlein für die Bevergerner Wallfahrt nach Telgte“ ist im Schreibwarengeschäft Lonsing erhältlich.

Organisator und Träger der Wallfahrt ist der Wallfahrtsverein mit dem Wallfahrtsleiter Michael Echelmeyer und vielen ehrenamtlichen Helfern.  Die Telgter Wallfahrt wird alljährlich von einem Geistlichen der Pfarrgemeinde begleitet.

Wissenswertes:
Die Bevergerner Wallfahrt findet seit den Zeiten des Fürstbischofs Bernhard von Galen (1650 bis 1678 Fürstbischof von Münster) am zweiten Sonntag/Montag nach Mariä Heimsuchung (02.07.) statt.

Fällt Mariä Heimsuchung auf einem Montag/Dienstag, findet die Wallfahrt am nächsten Sonntag/Montag statt. Fällt Mariä Heimsuchung auf einen Mittwoch/Donnerstag/Freitag/… ist die Wallfahrt am übernächsten Sonntag/Montag.
Die Wallfahrt fällt regelmäßig mit der Osnabrücker Wallfahrt zusammen, die am zweiten Sonntag nach Peter und Paul (29.06.) stattfindet. Die Osnabrücker ziehen an dem Sonntagmorgen aus, an dem die Bevergerner am späten Nachmittag einziehen.

Auch während des Zweiten Weltkrieges wurde die Bevergerner Tradition aufrechterhalten – so fand die Telgter Wallfahrt trotz Verbotes heimlich in kleineren und größeren Gruppen statt. Und auch in den „Corona-Jahren“ 2020 und 2021 haben es sich die Bevergerner nicht nehmen lassen, nach Telgte zu pilgern. So durften im Jahr 2020 mit Anmeldung 100 Pilger an der Wallfahrt teilnehmen. Die Pilger wurden in Telgte von Domprobst Langenfeld ganz besonders herzlich begrüßt. Diese Wallfahrt war ein ganz besonderes, unvergessliches Erlebnis, für alle die dabei gewesen sind!