"Frohe Ostern alle miteinander" von Pater Wernke

Ich habe mich mit einer Frau über Armut unterhalten. Sie sagte: „Ungerechte Strukturen tragen viel zur Armut bei.“ Wenn der Klimawandel Hand in Hand mit struktureller Ungerechtigkeit und Ungleichheit geht und die Menschen in diesem Netz gefangen sind, dann kommen sie nicht mehr heraus. Die Bewohner von Ninive erkannten das Netz ihrer bösen Taten und Verstrickungen. Sie legten Bußgewänder an und erkannten damit, dass es ohne eine Veränderung der Systeme und Strukturen nicht möglich ist, ein Leben in Fülle zu führen. Es ist schade, dass in der heutigen Gesellschaft nicht mehr von Gott gesprochen wird, dass Gott nicht mehr an die erste Stelle gesetzt wird, wie es im ersten Gebot steht.
Die Folgen des Klimawandels und des Terrorismus sind in Mosambik spürbar. Familienväter und Studenten bitten mich, ihnen Geld zu schicken. Sie haben nichts mehr zu essen und können das Schulgeld für ihre Kinder nicht mehr bezahlen. Im Norden Mosambiks sind Terroristen aktiv. In Zentralmosambik, wo ich früher gearbeitet habe, verdorren die Ernten. Die Löhne und Gehälter der Angestellten und Arbeiterinnen und Arbeiter sind im Rückstand. Immer wieder kann ich Familien und Schülern helfen, dank eurer Hilfe und Spendenbereitschaft.
Vielen Familien habt ihr mit euren Gebeten und Spenden eine Osterfreude bereitet. Ein herzliches Dankeschön, gesegnete Ostern und frohe Festtage im Namen aller. Mehr als 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden Ostern getauft. Die Freude der Neugetauften wird die Osterliturgie sprengen. Möge diese Freude der Auferstehung in eure Herzen eindringen.

Euer B. Wernke
P.S.: Im Mai, Juni und Juli werde ich in Deutschland auf Heimaturlaub sein.