Katholische Kirche St. Anna Hörstel-Dreierwalde

Die Kirche entstand in drei großen Bauphasen. Um 1509 existierten nur der polygonale Chor (5/8), das erste Joch sowie ein Turm. Da die Bevölkerung zunahm, wurde 1771 eine Vergrößerung der Kirche notwendig. Baumeister Joh. Herm. Niemann (Bevergern) erweiterte sie (s. Chronogramm im Gewölbe) um ein weiteres Joch nach Westen und fügte einen neuen Turm an. 1947/49 erbaute Architekt Alb.

Weitere Infos:

Zur Orgel

Die Orgel in Dreierwalde wurde 1866 von Carl Krämer aus Osnabrück gebaut. 1930 erfolgte eine größere Reparatur durch Friedrich Fleiter aus Münster und 1948 versetzte Otto Ritter aus Goldenstedt die Orgel in die Turmempore. 1970 wurde die Orgel stillgelegt, und der Gemeindegesang wurde fast 20 Jahre lang durch ein elektronisches Ersatzinstrument begleitet.

 

Ende der 1980er Jahre erkannte man dann den historischen und musikalischen Wert der fast unverändert erhaltenen Orgel: Die Fa. Alfred Führer aus Wilhelmshaven führte 1989 eine grundlegende Restaurierung durch, bei der auch die Prospektpfeifen (also die vorne sichtbaren Pfeifen) und die  Register Octavbaß 8' und Trompete 8' rekonstruiert wurden.


Die Disposition (Registerzusammenstellung) weist noch deutlich auf barocke Orgelbauprinzipien hin, v. a. Sesquialter und Tremulant galten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vielerorts bereits als unmodern. Mit Viola di Gamba und Salicional sind aber auch zwei typisch romantische Stimmen  vertreten, die damals v. a. für die leise Begleitung der liturgischen Gesänge gedacht waren. In diesem Sinne ist auch die besondere Anlage der „durchschobenen Lade“ zu verstehen, mit der mehrere Register des Hauptmanuals auch wahlweise auf dem Nebenmanual gespielt werden können (diese Einrichtung wurde auch unter dem Namen „Gregorianisches Manual“ bekannt). Dadurch war dem Organisten bei einer relativ geringen Registerzahl ein schneller Wechsel zwischen den Klangfarben und Klangstärken ermöglicht. Die Orgel in Dreierwalde hat folgende Disposition:

 

Text: Gabriel Isenberg, Kirchenmusiker Damme