Veränderung im Pastoralteam

Pastoralreferentin Christina Kisters wird ihren Dienst in unserer Pfarrei im Anschluss an ihre Elternzeit beenden. Sie selbst schreibt:


"Liebe Mitglieder der Pfarrei St. Reinhildis,


…und manchmal kommt es anders als man denkt.


Vielleicht kennen Sie das: Man hat sich einen guten Plan gemacht – und dann passiert etwas, was einen dazu bringt, den Plan zu überdenken oder sogar umzustoßen.


Meine Planung war, für ein Jahr in Elternzeit zu gehen und dann als Pastoralreferentin in St. Reinhildis weiterzuarbeiten. Nun hat mein Mann in den vergangenen Monaten eine neue Stelle im Bistum Osnabrück angenommen und sich damit längerfristig an Osnabrück gebunden. Daraufhin mussten wir für uns als Familie überlegen, wie unsere beruflichen Tätigkeiten gut miteinander vereinbar sein könnten. Wir haben uns dazu entschieden, Osnabrück zu unserem Lebensmittelpunkt zu machen und ich habe mich im Bistum Osnabrück als Pastoralreferentin beworben. In dieser Woche kam nun die Zusage für meine Stelle.


Also heißt es jetzt für mich Abschied zu nehmen und vor allem Danke zu sagen. Ich habe hier viele engagierte, begeisterte, motivierte, suchende und neugierige Gläubige kennen gelernt. Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat mir große Freude bereitet und ich konnte wertvolle Erfahrungen sammeln. Herzlichen Dank dafür!


Danke sagen möchte ich auch den Mitgliedern des Pastoralteams, die meine bisherigen Aufgaben übernommen hatten und nun länger tragen als geplant.


Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und ein frohes neues Jahr 2018 mit guten Plänen – und wundervollen Überraschungen!


Ihre Christina Kisters"

Die Arbeitsbereiche von Frau Kisters wurden neu aufgeteilt: Diakon Spliethoff übernimmt die Leitung des Glaubenskurses. Ebenso ist er nun der Ansprechpartner für die Grundschulen. Für die Begleitung der Kindergärten ist Pfarrer Winkeler zuständig. Beide gemeinsam werden den Bereich der Familiengottesdienste begleiten.


Laut Angaben der Personalabteilung des Bistum soll die Stelle neu besetzt werden. Wann dies geschehen wird, ist allerdings noch unklar.