Rückblick: Zukunftswerkstatt II

Zu  einer  sogenannten "Zukunftswerkstatt 2. Teil" hatte die Steuerungsgruppe für die Entwicklung des Lokalen Pastoralplans der Pfarrei St. Reinhildis die Vorstände aller Vereine, Verbände und Gruppen eingeladen.

Nachdem man nach der 1. Veranstaltung im Juni 2017 aus allen Eingaben und Meinungsbildern der Anwesenden die 8 Leitsätze für die Zielsetzung der pastoralen Arbeit vor Ort entwickelt hat, sollte es konkreter werden. Es stellte sich nun die Aufgabe, mit den Delegationen der Vereine etc. mit Hilfe dieser Leitsätze einen roten Faden für ihre Arbeit zu finden, sprich ein Ziel zu setzen und eine Strategie zu haben, dieses Ziel auch zu erreichen.

Die Moderatoren Herr Pfr. Schulte-Eistrup und Herr Bause führten mit Hilfe des Programms „What“ (=WAS ist das Ziel) und „How“ (=WIE kann die Vorgehensweise sein) die Interessierten an die Aufgabe heran. Die Mitglieder der Steuerungsgruppe hatten 8 Tischgruppen entsprechend der 8 Leitsätze eingerichtet, jeder Teilnehmer konnte anhand dieser Möglichkeit sein Schwerpunktthema aussuchen und daran arbeiten. Nach anfänglicher allgemeiner Unsicherheit kam es an allen Tischen zu lebhaften Gesprächen und Meinungsaustausch. Zu jedem Leitsatz wurde Einiges zu Papier gebracht.

Nach einer halben Stunde wurden die Ergebnisse vorgestellt von jeweils 2 bis 3 Mitgliedern eines Schwerpunktthemas. Für alle anschaulich wurden die Leitsätze, darunter auf verschieden farbigem Papier die Vorschläge für das WAS und WIE an Stellwänden befestigt.

Abschließend wies Pfr. Schulte-Eistrup darauf hin, wie wichtig die Arbeit der Vereine, Verbände und Gruppen für das Gesicht der Pfarrgemeinde ist, und diese an einer lebendigen Pfarrgemeinde durch ihr Engagement effektiv mitgestalten. Dieses bekräftigte die Vorsitzende des Pfarreirates Astrid Niermann in ihren abschließenden Worten: "Lassen sie uns alle gemeinsam Gemeinde sein!"

Die Ergebnisse dieses Abends werden nun im Februar von der Steuerungsgruppe weiter ausgewertet und zu gegebenen Zeitpunkt schriftlich verfasst, dem Bistum zugestellt und öffentlich gemacht.

 

[12.02.2018]