Maria 2.0 in St. Reinhildis: Frauen setzen ein Zeichen

Quelle: www.mariazweipunktnull.de/

Anlässlich des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche haben engagierte Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster die Aktion Maria 2.0 ins Leben gerufen. Ebenso soll ein Zeichen gesetzt werden zur Erneuerung der Kirche auch im Hinblick auf die Frage der Stellung der Frau in leitenden Funktionen in der katholischen Kirche.
Der Umgang der meisten Amtsinhaber mit den Tätern, den Mittätern und Opfern entsetzt. Dass seit Jahren immer gleiche Fragen diskutiert werden und das trotz der allseits beteuerten Reformbereitschaft die Abschaffung bestehender männerbündnischer Machtstrukturen nicht in Sicht ist, irritiert.

Die Frauen rufen zum sogenannten Kirchenstreik vom 11.-18. Mai auf: Alle ehrenamtliche Tätigkeiten sollen ruhen und ein eigener Gottesdienst soll parallel zu einem regulären Gottesdienst gefeiert werden. Die Farbe weiß soll dominieren zum Zeichen der Trauer und Mitgefühls mit den Mißbrauchsopfern und als Zeichen des Neubeginns.


In St. Reinhildis laden aktive Frauen der Gemeinde alle Frauen und gleichgesinnte Männer herzlich ein zu dem besonderen Gottesdienst am Samstag, 11. Mai, um 18:30 im Pfarrheim Bevergern. Es wird zusätzlich dazu aufgerufen, in der Zeit vom 11.-18. Mai durch die Nichtdurchführung jedweder ehrenamtlichen Tätigkeit aufzuzeigen, wie sehr die Frau im Alltag aller liturgischen und caritativen Tätigkeiten präsent ist und die entsprechende Anerkennung als Leitung nicht bekommt.

 

[29.04.2019]