Coronavirus: Schließung der Kindergärten

UPDATE: Hörstel, 23.03.2020 7.00 Uhr

 

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW (MKFFI) hat einen weiteren Elternbrief veröffentlicht:

Außerdem verlinken wir hier noch einmal das Antragsformular für eine Notbetreuung, sowie eine Muster-Unabkömmlichkeitsbescheinigung. Weiterhin müssen beide Dokumente ausgefüllt und an notbetreuung@kreis-steinfurt.de gesandt werden. Nur nach positivem Bescheid dürfen wir Kinder von Schlüsselpersonen in unseren Kindertageseinrichtungen betreuen.

Wir bitten weiterhin die Notbetreuung auch als solches wahrzunehmen. Auch bei leichten Erkrankungssymptomen dürfen Kinder und Erwachesene die Kindertageseinrichtung nicht betreten. Ist eine Betreuung anderweitig im familären Umfeld möglich, muss sie auch dort geschehen. Gibt es keine andere Möglichkeit und die Notbetreuung in der Kita muss in Anspruch genommen werden, so ist sie auf das zeitliche Minimum zu begrenzen.

 

UPDATE: Hörstel, 21.03.2020 14.00 Uhr

 

Als Schlüsselperson für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur können Eltern auch jetzt noch eine Notbetreuung ihr Kind beantragen (bitte die Neuregelung des MKFFI beachten). Damit haben diese Eltern Anspruch auf eine Betreuung ihres Kindes in der Kindertageseinrichtung.

Allerdings: Sofern keine Kinder für die Notbetreuung angemeldet sind, bleiben unsere Kindertageseinrichtungen geschlossen und vor Ort ist kein Personal. Somit werden Eltern, die dieses Angebot zum ersten Mal in Anspruch nehmen ggf. vor verschlossenen Türen stehen. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass sie ihren Bedarf bei der Verbundleitung anmelden.

 

Zuständig sind die Verbundleitungen wie folgt:

 

UPDATE: Hörstel, 19.03.2020 12.30 Uhr

 

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW (MKFFI) hat zwei Elternbriefe veröffentlicht, die wir Ihnen hier zur Verfügung stellen:

 

UPDATE: Hörstel, 14.03.2020 15:30 Uhr


Alle Eltern, die ihr Kind ab Montag in die Kindertageseinrichtung bringen, müssen belegen, dass sie eine Tätigkeit mit besonderer Wichtigkeit ausüben. Diese Berufe gelten als besonders wichtig:

  • Gesundheits- und Pflegebereich
  • Versorgung Energie, Wasser, Arznei
  • Justiz, Polizei, Feuerwehr, ErzieherInnen und LehrerInnen
  • MitarbeiterInnen im Kinderschutz

Auf folgende Art müssen diese Familien ihre Tätigkeit nachweisen:

  • Ein Antrag auf Notbetreuung muss ausgefüllt werden. Das Dokument ist dieser Mitteilung angehängt.
  • Vom Arbeitgeber muss eine Unabkömmlichkeitsbescheinigung vorliegen. Diese setzt der Arbeitgeber formlos auf.

Beide Dokumente müssen von den Familien eingescannt und an den Kreis Steinfurt gemailt werden unter: notbetreuung@kreis-steinfurt.de

 

Um schnelle Abhilfe für diese Familien leisten zu können, werden wir am Montag noch Ausnahmen ohne Nachweis machen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sie zu einer wichtigen Berufsgruppe gehören, nehmen Sie am Montag Kontakt zur Kindertageseinrichtung auf.

 

UPDATE: Hörstel, 13.03.2020 22:00 Uhr

 

Über die Jugendämter hat das Landesfamilienministerium weitere Informationen mitgeteilt an die Träger von Kindertageseinrichtungen: Um Eltern mit wichtiger beruflicher Tätigkeit (Berufe der öffentlichen Daseinsvorsorge) die weitere Ausübung zu ermöglichen, sind alle Kindertageseinrichtungen am Montag zu den normalen Öffnungszeiten geöffnet. Im weiteren Tagesablauf wird ein Erlass des Ministeriums erwartet, der die weitere Notfallversorgung für diese Familien regeln soll. Die Kindertageseinrichtungen in Hörstel öffnen also zumindest am Montag zur gewohnten Zeit.

 

ORIGINAL-NACHRICHT: Hörstel, 13.03.2020 16:00 Uhr

 

Die Landesregierung hat soeben verkündet, dass ab dem 16.03.2020 bis zum 19.04.2020 alle Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen bleiben. Das bedeutet, dass auch unsere sieben katholischen Kindertageseinrichtungen in Hörstel in diesem Zeitraum keine Kinder betreuen werden.

 

Laut Landesfamilienministerium soll die Betreuung für bestimmte Familien gewährleistet sein. Dabei handelt es sich um Kinder von Eltern, die einen Beruf der öffentlichen Daseinsvorsorge ausüben (z.B. Pflegeberufe, Notfallhilfe, etc.). Wie diese Kinder betreut werden sollen, ist noch nicht festgelegt. Sollten uns dazu weitere Informationen vorliegen, werden wir Sie umgehend informieren.

 

Bitte leiten Sie diese Meldung auch an andere Personen weiter.