Coronavirus: Lockdown im Bereich der Kindertagesbetreuung

UPDATE: HÖRSTEL, 09.04.2021 8:00 UHR

 

Gestern Abend hat das MKFFI bekannt gegeben, dass der eingeschränkte Regelbetrieb ab dem 12.04.2021 fortgeführt wird. Es wird nun erstmals auch kein Enddatum genannt, sodass der eingeschränkte Regelbetrieb bis auf weiteres gilt. Genaueres finden Sie in diesem Schreiben.

 

Unsere Abfrage der verkürzten Betreuungszeiten beinhaltete bereits die nächste Woche. Damit behalten Ihre Angaben Gültigkeit.

 

Des Weiteren hat das MKFFI ebenfalls mitgeteilt, dass es jedem Kitakind (und den MitarbeiterInnen) ab der nächsten Woche Selbsttests zur Verfügung stellt. Die Nasen-Rachen-Tests können auf freiwilliger Basis zu Hause von den Eltern durchgeführt werden. Es stehen jedem Kind zwei Tests pro Woche zur Verfügung. Sie erhalten die Tests in der Kita. Eine Gebrauchsanweisung finden Sie hier.

 

Gleichzeitig hat das Land bereits angekündigt, dass es aus logistischen Gründen zu Verteilungsschwierigkeiten kommen kann. Es ist davon auszugehen, dass nicht alle Kitas die Tests in ausreichender Stückzahl erhalten werden.

 

Zuvor hatte der Kreis Steinfurt bereits die Initiative ergriffen und auf eigene Kosten Selbsttests für die Kitas erworben. Diese hätte er uns zur Verfügung gestellt. Da das Land nun jedoch die Lieferung der Tests übernehmen wird, wird der Kreis nur einspringen, falls das Land nicht rechtzeitig liefern kann. Wir gehen also davon aus, dass uns ab der nächsten Woche die Tests zur Verfügung stehen.

 

 

 

UPDATE: HÖRSTEL, 29.03.2021 15:30 UHR

 

Das Landesfamilienministerium NRW (MKFFI) hat heute bekannt gegeben, dass der eingeschränkte Regelbetrieb mindestens bis zum 11.04.2021 verlängert wird. Das bedeutet, dass alle Kinder weiterhin in die Kita kommen dürfen, der Betreuungsumfang jedoch pauschal um 10 Wochenstunden gekürzt wird. Genaueres finden Sie in diesem Schreiben. Mit einem persönlichen Gruß wendet sich Familienminister Joachim Stamp erneut an die Eltern und Sorgeberechtigten.

 

Wir bitten um eine erneute Angabe der Betreuungszeiten. Dies betrifft die Familien der Kinder, die mit 15 Wochenstunden (zuvor 25) und 25 Wochenstunden (zuvor 35) betreut werden. Bitte füllen Sie dieses Dokument aus und geben es in der Kita Ihres Kindes wieder ab.

 

 

UPDATE: HÖRSTEL, 19.03.2021 14:45 UHR

 

Im Zusammenhang mit der Gruppenschließung der Kita St. Kalixtus wurden insgesamt drei PCR-Testungen auf das Coronavirus durchgeführt. Die Testergebnisse sind da, alle sind negativ. Das bedeutet, dass keine Quarantäne für die Kinder und die MitarbeiterInnen der Kita, insbesondere der Blauen Gruppe erforderlich ist.

 

Jedoch sind MitarbeiterInnen weiterhin erkrankt, bzw. müssen trotz negativem Testergebnis in der amtlich verordneten Quarantäne verbleiben. Ab Dienstag, 22.03.2021 werden wir den Betrieb in der Blauen Gruppe aller Voraussicht nach wieder aufnehmen können.

 

 

UPDATE: HÖRSTEL, 19.03.2021 7:45 UHR

 

Die seit Dienstag geschlossen Blaue Gruppe der Kita St. Kalixtus ist zum aktuellen Zeitpunkt noch geschlossen. Ein Testergebnis steht jetzt fest, es verlieft negativ. Wir warten noch auf ein weiteres Testergebnis, welches von einer Person stammt, die Kontakt zu jemandem mit einer nachgewiesenen Coronaerkrankung hatte. Außerdem hat die getestete Person selbst Symptome, die von einer Coronaerkrankung stammen könnten. Daher ist dieses Testergebnis für uns noch wichtiger und ein Ergebnis dringend. Mittlerweile – die Testung fand am Mittwoch um 12.00 Uhr statt – hätte das Testergebnis vorliegen sollen.

 

Wie viele von Ihnen wissen, erfahren die getesteten Personen von ihrem Ergebnis über einen Link (QR-Code), mit dem sie auf eine persönliche Internetseite mit ihrem Testergebnis gelangen. Die getestete Person hat solch einen Link erhalten, dort war jedoch bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Testergebnis hinterlegt. Somit gehen wir mittlerweile von einem technischen Fehler aus. Allerdings war es bislang auch nicht möglich eine telefonische oder postalische Auskunft zu bekommen.

 

Die Familien und wir warten sehr ungeduldig auf eine konkrete und verlässliche Aussage. Wir wissen, dass von diesem Ergebnis sehr viel abhängt, z.B. eine Quarantäne für alle Kinder der Blauen Gruppe. Wir werden uns per E-Mail und über diesen Newsticker sofort melden, wenn ein Ergebnis vorliegt. Wir danken den Familien, dass sie so viel Verständnis zeigen und hoffen gleichzeitig, dass sie, wir und insbesondere die erkrankten Personen heil durch diese Zeit kommen.

 

 

UPDATE: HÖRSTEL, 16.03.2021 7:30 UHR

 

Aufgrund aufgetretener Corona-Verdachtsfällen sind Teile unseres pädagogischen Personals der Kita St. Kalixtus in amtlich verordneter Quarantäne. Dies wurde uns gestern am späten Abend offiziell mitgeteilt. Aus diesem Grund bleibt die Blaue Gruppe geschlossen. Dies gilt ab sofort und bis auf weiteres.

 

FRAGEN UND ANTWORTEN:

 

Sind auch die Kinder der Blauen Gruppe oder Kinder anderer Gruppen in Quarantäne?
Vorerst nicht. Sollten sich gewisse Verdachtsfälle bestätigen, wird sich dies ändern. In diesem Fall nähme das Gesundheitsamt Kontakt zu den betroffenen Familien auf.

 

Wie lange gilt die Gruppenschließung?
Die Quarantäne wurde für 14 Tage ausgesprochen. Sollten in dieser Zeit keine weiteren Verdachts- oder Erkrankungsfälle auftreten, öffnet die Gruppe nach dieser Zeit. Ob eine frühere Öffnung möglich ist, z.B. wenn Tests negativ sind, wissen wir aktuell nicht.

 

Steht zu befürchten, dass auch andere Gruppen geschlossen werden müssen?
Dies wird aktuell geklärt und ist auch abhängig vom Ergebnis der durchgeführten Coronatestungen. Aktuell bleiben die anderen drei Gruppen jedoch geöffnet.

 

Ich habe zwei Kinder in zwei unterschiedlichen Gruppen. Darf das Geschwisterkind in die Kita kommen?

Ja, da hier aktuell keine Quarantäne ausgesprochen wurde. Allerdings kann ein Kind aus der Blauen Gruppe nicht in der Gruppe des Geschwisterkindes betreut werden.

 

Kann das Essen abbestellt werden?
Da die Abbestellfrist für heute abgelaufen ist, werden wir die Mahlzeiten von Kindern aus der Blauen Gruppe abbestellen. Bitte denken Sie daran, noch heute die Bestellungen für die nächsten Tage (mindestens diese Woche) abzubestellen.

 

Bitte verteilen Sie diese Information an Familien der Kita aus Ihrem Bekanntenkreis. Wir melden uns, soweit uns weitere Informationen vorliegen. Alles weitere finden Sie stets auf in diesem Newsticker.

 

Wir hoffen, Sie kommen gut durch diese anstrengende Zeit.

 

 

UPDATE: HÖRSTEL, 05.03.2021 7:30 UHR

 

Das Landesfamilienministerium NRW (MKFFI) hat wie erwartet bekannt gegeben, dass der eingeschränkte Regelbetrieb bis Ostern verlängert wird. Das bedeutet, dass das Land weiterhin den Betreuungsumfang für jedes Kind pauschal um 10 Stunden pro Woche senkt. Alle Kinder dürfen in die Kita kommen und werden in getrennten Gruppen betreut.

 

Unsere Öffnungszeiten bleiben verkürzt. Wir erinnern an dieser Stelle alle Familien mit einem Betreuungsumfang von 15 Wochenstunden (zuvor 25) und 25 Wochenstunden (zuvor 35) um Mitteilung der Betreuungsbedarfe für die nächsten zwei Wochen. Nutzen Sie dazu bitte dieses Formular und geben es in der Kita Ihres Kindes ab. Vielen Dank.

 

 

UPDATE: HÖRSTEL, 04.03.2021 8:00 UHR

 

Laut der Planung des Landes NRW war ursprünglich ab Montag angedacht, dass wir vom eingeschränkten Regelbetrieb in den lokal eingeschränkten Pandemiebetrieb wechseln. Dies würde bedeuteten, dass die Kinder weiterhin ausschließlich in ihren Gruppen betreut werden dürfen, die Verkürzung der Betreuungszeit um 10 Stunden jedoch aufgehoben wäre. Dann dürfen die Träger entscheiden, ob eine Stundenreduzierung weiterhin erforderlich ist.

 

Wir haben eine Stellungnahme verfasst, dass wir unter der Bedingungen der weiterhin vorgeschriebenen Gruppentrennung keine normale Betreuungszeit einrichten können. Denn in normalen Zeiten müssen wir die Kinder aus Gründen der Personalkapazitäten an den Randzeiten, Übermittag und besonders am Nachmittag gruppenübergreifend betreuen. Daher bleiben die Betreuungszeiten in unseren katholischen Kitas verkürzt.

 

Das Land NRW hat darüber hinaus bereits erkennen lassen, dass der Wechsel in den lokal eingeschränkten Regelbetrieb aufgrund der Infektionslage aktuell noch nicht vorgesehen ist. Unsere Erklärung gilt jedoch auch für eine spätere Einführung des lokal eingeschränkten Regelbetriebs.

 

Wir bitten die Familien um eine Angabe ihres Betreuungsbedarfes für die nächsten zwei Wochen. Dazu erhalten Sie dieses aktualisierte Dokument in der Kita ihres Kindes, welches Sie bitte ausgefüllt an uns zurückgeben. Vielen Dank.

 

 

UPDATE: HÖRSTEL, 27.02.2021 15:00 UHR

 

Am Donnerstag Vorabend war ein Schnelltest einer Person aus der Sonnengruppe der Kita St. Marien in Bevergern positiv. Ein zweiter Test (PCR-Test) war negativ. Eine Quarantäne für den Verdachtsfall, sowie alle Kontaktpersonen ist daher nicht notwendig.

 

Die Sonnengruppe der Kita St. Marien wird ab Montag, 01.03.2021 wieder öffnen. Wir danken für Ihr Verständnis.

 

 

Update: Hörstel, 25.02.2021 17:30 Uhr

 

In der Sonnengruppe der Kita St. Marien ist eine Person durch einen Schnelltest positiv auf Corona getestet worden. Der Test wird nun mit einer zuverlässigeren Methode (PCR-Test) wiederholt. 

 

Aktuell ist keine weitere Kontaktperson in Quarantäne. Dies kann sich jedoch ändern, wenn der zweite Test ebenfalls positiv ist. In diesem Fall wird das Gesundheitsamt Kontakt zu Eltern und MitarbeiterInnen der Gruppe aufnehmen. Sollte der zweite Test negativ sein, werden die betroffenen Familien durch die Kita informiert.

 

Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt wird die Sonnengruppe ab morgen, 26.02.2021 geschlossen.

 

 

Update: HÖrstel, 25.02.2021 8:45 Uhr

 

Mit dem Wechsel vom eingeschränkten Pandemiebetrieb in den eingeschränkten Regelbetrieb am 22.02.2021 kam die Frage auf, wie mit der Nutzung von Kinderkrankentagen umzugehen ist. Der Appell wird nicht länger aufrechterhalten, die Kinder müssen nicht mehr zu Hause betreut werden. Alle Kinder dürfen die Kita wieder besuchen. Daher war die Frage noch offen, ob Kinderkrankentage für nicht erkrankte Kinder weiterhin pauschal genutzt werden können.

 

Das MKFFI hat jetzt eine Stellungnahme veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass der verkürzte Betreuungsumfang eine Nutzung von Kinderkrankentagen weiterhin rechtfertigt. Das bedeutet, dass Sie bei Ihrem Arbeitgeber Kinderkrankentage anmelden können, solange der eingeschränkte Regelbetrieb gilt. Weiterhin wird noch einmal klargestellt, dass hier Absprachen zwischen Arbeitgeber und -nehmer erforderlich sind.

 

Sollten Sie Kinderkrankentage für Ihr Kind nutzen wollen, benötigen Sie eine Bescheinigung der Kita. Diese stellen wir auf Anfrage für Sie aus. Wenden Sie sich dazu bitte an die Kita Ihres Kindes.

 

 

Update: HÖrstel, 18.02.2021 11:30 Uhr

 

In unserer Updatemeldung vom Dienstag haben wir Ihnen mitgeteilt, dass am 21.02.2021 der eingeschränkte Pandemiebetrieb enden und stattdessen ein eingeschränkter Regelbetrieb in Kraft treten wird. In diesem Informationsschreiben erklären wir, wie diese Änderung in unseren sieben Kindertageseinrichtungen umgesetzt wird.

 

Da die Stundenreduzierung weiterhin gültig ist, bleiben unsere Öffnungszeiten verkürzt. Alle Familien mit 25 (jetzt 15) und 35 (jetzt 25) Wochenstunden bitten wir um eine Rückmeldung, wie sie die Betreuung nutzen möchten. Verwenden Sie dazu bitte diesen Vordruck, den Sie bis Freitag um 12.00 Uhr der Kita Ihres Kindes zukommen lassen (per E-Mail oder als Einwurf in den Briefkasten).

 

Wir freuen uns, dass wir Sie und Ihr Kind wieder bei uns begrüßen dürfen und hoffen, dass die allgemeine Coronasituation sich weiterhin vorteilthaft entwickelt.

 

 

Update: HÖrstel, 16.02.2021 15:45 Uhr

 

Der eingeschränkte Pandemiebetrieb endet am 21.02.2021. Danach wird er in einen eingeschränkten Regelbetrieb übergehen. Das bedeutet, dass der Appell des Landesfamilienministers Dr. Joachim Stamp aufgehoben wird. Die Familien dürfen die Kita wieder besuchen und sind nicht mehr angehalten die Betreuung auf das Nötigste zu beschränken. Den Brief von Minister Stamp finden Sie hier.

 

Allerdings gilt weiterhin eine Stundenreduzierung um 10 Wochenstunden. Das bedeutet, dass ein Kind mit normalerweise 45 Wochenstunden nur noch mit 35 Stunden betreut werden darf. Ein Umfang von 35 Wochenstunden sinkt auf 25 Wochenstunden und ein Umfang von 25 Wochenstunden wird auf 15 Wochenstunden reduziert. Diese Regelung gab es bereits vom 08.06.2020 bis zum 17.08.2020.

 

Der eingeschränkte Regelbetrieb wird mindestens bis zum 08.03.2021 gelten. Um allen Familien und dem Personal der Kita eine Perspektive zu bieten hat das Landesfamilienministerium (MKFFI) eine Planung veröffentlicht, welche Sie hier finden. Es kann also sein, dass danach auch ein Regelbetrieb möglich ist. Dies ist jedoch von verschiedenen Faktoren abhängig, wie Sie der Planung entnehmen können. Außerdem gibt es die Möglichkeit eine oder mehrere Stufen zurück zu gehen, wenn die Infektionszahlen (lokal) stark und unkontrolliert steigen.

 

Was diese neue Entwicklung für unsere Kindertageseinrichtungen bedeutet, wird derzeit von uns erarbeitet. Wir werden Sie so schnell wie möglich an dieser Stelle informieren.

 

 

Update: HÖrstel, 11.02.2021 17:00 Uhr

 

Der eingeschränkte Pandemiebetrieb wird bis zum 21.02.2021 verlängert. Diese Info wurde heute durch das Landesfamilienministerium (MKFFI) bekannt gegeben. Das bedeutet, dass der Appell aufrecht erhalten wird, die Kinder nicht in die Kita zu schicken, sofern dies nicht notwendig ist. Außerdem bleibt der Betreuungsumfang um jeweils 10 Wochenstunden verkürzt.

 

Ob es danach zu Lockerungen kommt, steht noch nicht fest und wird in der nächsten Woche bekannt gegeben. Sobald uns weitere Informationen vorliegen, finden Sie sie an dieser Stelle.

 

Genaueres können Sie diesem Schreiben entnehmen.

 

 

Update: HÖrstel, 28.01.2021 12:30 Uhr

 

In unserer Kirchengemeinde ist es Brauchtum, dass die Familien an Rosenmontag gemeinsam Karneval feiern und zum Beispiel die Umzüge besuchen. Daher sind die Kindertageseinrichtungen am Rosenmontag normalerweise geschlossen.

 

Aufgrund des Lockdowns sind in diesem Jahr alle öffentlichen Feierlichkeiten zu Karneval abgesagt. Wir folgen der Empfehlung des Bistums und öffnen unsere Kitas daher auch am 15.02.2021.

 

Der eingeschränkte Pandemiebetrieb gilt noch bis zum 14.02.2021. Eine Verlängerung ist nicht auszuschließen. Wenn der eingeschränkte Pandemiebetrieb verlängert werden sollte, werden wir die Kitas an Rosenmontag öffnen. Das bedeutet jedoch, dass in diesem Fall die Betreuung als Notbetreuung zu sehen ist und Sie Ihr Kind möglichst nicht bringen.

 

In jedem Fall findet in den Kitas keine Karnevalsfeiern statt; Wir haben keine besonderen Aktionen geplant. Die Kinder sollen nicht das Gefühl haben, dass sie etwas verpassen, wenn sie die Kita in der Karnevalszeit nicht besuchen.

 

 

 

Update: HÖrstel, 21.01.2021 15:00 Uhr

 

Das Landesfamilien-ministerium (MKFFI) hat ein offizielles Schreiben zur Verlängerung des eingeschränkten Pandemiebetriebs verfasst. Darin wendet sich NRW-Familienminister Dr. Joachim Stamp an alle Eltern und Sorgeberechtigte und spricht seinen Dank aus. Außerdem geht er auf die Gründe ein, die zum Lockdown der Kitas geführt haben. Besagten Brief finden Sie hier.

 

In einem weiteren Schreiben wird die Erhöhung der Kinderkrankentage beschrieben. Diese Informationen stellen noch einmal die genauen Bedingungen zur Nutzung der zusätzlichen Kinderkrankentage dar. Dieses Verfahren haben wir bereits in unserem Update am 15.01.2021 um 9.00 Uhr für Sie aufgeführt (siehe unten).

 

Da die Kinderkrankentage nur für gesetzlich versicherte Familien gelten, hat das Land NRW eine Sonderregelung geschaffen, womit auch andere Familien die Kinderkrankentage nutzen können. Das Verfahren ist ähnlich. Genaueres finden Sie im genannten hier.

 

 

Update: HÖrstel, 20.01.2021 12:00 Uhr

 

Die Bundeskanzlerin und die MinisterpräsidentInnen der Länder haben gestern eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14.02.2021 vereinbart. Für unsere Kindertageseinrichtungen ergeben sich - abgesehen von der Verlängerung des eingeschränkten Pandemiebetriebs - keine Änderungen.

 

Wir bitten Sie weiterhin dem Appell der Landesregierung zu folgen und Ihr Kind wann immer möglich privat zu betreuen. Außerdem gelten unsere veringerten Öffnungs- und Betreuungszeiten (Reduzierung des wöchentlichen maximalen Betreuungsumfangs um 10 Stunden). Unser Schreiben vom 08.01.2021 ist für Sie hier noch einmal verlinkt.

 

Falls Sie eine Betreuung benötigen, melden Sie diesen bitte weiterhin per E-Mail in der Kita ihres Kindes an.

 

 

Update: HÖrstel, 15.01.2021 9:00 Uhr

 

Die Bundesregierung hat gestern eine Erhöhung der Kinderkrankentage beschlossen. Statt bisher 10 Kinderkrankentage pro Elternteil und Kind stehen für das Jahr 2021 nun 20 Tage zur Verfügung. Bislang galt, dass Ihr Kind erkrankt sein muss und Ihr Arzt bescheinigt, dass Sie es im häuslichen Umfeld betreuen müssen. Dies geht bei einer Erkrankung natürlich weiterhin.

 

Neu ist, dass diese Tage auch verwendet werden können, wenn Sie dem Appell der Landesregierung folgen und Ihr nicht-erkranktes Kind zu Hause betreuen. Dazu müssen Sie Ihrem Arbeitgeber einen Nachweis vorlegen, dass Ihr Kind in dem beantragten Zeitraum nicht in der Kita (oder Schule) betreut wurde. Diesen Nachweis stellt die Kita (bzw. Schule) Ihres Kindes aus.

 

Falls Sie einen oder mehrere Kinderkrankentage in Anspruch nehmen möchten, nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt zur Kita Ihres Kindes auf. Teilen Sie uns bitte mit, für welchen Zeitraum der Nachweis gelten soll. Wir erstellen den Nachweis und Sie können Ihn sich in der Kita Ihres Kindes abholen. Dies gilt selbstverständlich nur im Nachhinein, wir erstellen keine Betreuungsnachweise im Voraus.

 

Alles weitere können Sie dem Text zur Gesetzesänderung entnehmen.

 

 

Update: HÖrstel, 12.01.2021 12:30 Uhr

 

In unseren Einrichtungen kommt es aktuell vor, dass Familien kranke Kinder in die Einrichtung bringen möchten. Die Vorgaben zur Wiederaufnahme nach Krankheit vom 28.07.2020 haben weiterhin Gültigkeit. Bitte bringen Sie ihr Kind nicht, wenn es Krankheitssymptome aufweist. Bei Fieber darf das Kind die Einrichtung nicht betreten. Hat ein Kind Schnupfen oder Husten, muss es 24 Stunden im häuslichen Umfeld beobachtet werden. Treten keine weiteren Symptome auf, kann es die Kita wieder besuchen.

 

Wir behalten uns das Hausrecht vor, Kinder mit Infektionen das Betreten der Einrichtung zu verweigern, wenn wir den Eindruck haben, dass das Kind den Kitaalltag nicht bewältigen kann. Das gilt auch, wenn Sie Ihr Kind für eine Betreuung angemeldet haben. An dieser Stelle weisen wir auf die Nutzung von Kinderkrankentagen hin, die in der Regel für alle Eltern gelten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

 

Update: HÖrstel, 09.01.2021 15:30 Uhr

 

Von den meisten Familien haben wir zwischenzeitlich eine Rückmeldung erhalten, ob und in welcher Form sie in den nächsten Wochen eine Betreuung benötigen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Familien, die uns so schnell geantwortet haben. Es ist nicht selbstverständlich, dass Sie die Betreuungszeiten so stark reduzieren konnten, bzw. teilweise ganz auf eine Betreuung verzichten.

 

Aufgrund der Vielzahl der E-Mails ist es uns nicht immer möglich Ihnen zu antworten. Wir haben jedoch alle Rückmeldungen bearbeitet und starten somit am Montag in den eingeschränkten Pandemiebetrieb. 

 

Sollten Sie sich noch nicht zurückgemeldet haben und in den nächsten drei Wochen eine Betreuung für Ihr Kind benötigen, können Sie sich weiterhin per E-Mail anmelden. Wir bitten um eine zeitnahe Rückmeldung, da wir danach den Personaleinsatz koordinieren müssen. Es kann sein, dass eine Betreuung abgelehnt werden muss, wenn Sie sich allzu kurzfristig anmelden. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

 

Gemeinsam kommen wir durch diese schwierige Zeit. Vielen Dank.

 

 

Update: HÖrstel, 08.01.2021 12:00 Uhr

 

Nachdem gestern Vorabend die Umsetzungsbestimmungen zum Lockdown veröffentlicht wurden, haben wir das weitere Vorgehen für unsere sieben Kindertageseinrichtungen festgelegt. Bitte beachten Sie dazu dieses Schreiben.

 

Zur weiteren Planung der Betreuung müssen alle Familien bis Samstagmittag (09.01.2021) ihren Betreuungsbedarf für den gesamten Monat Januar per E-Mail der Kita mitteilen.

Beachten Sie bitte auch den dringenden Appell von Landesfamilienminister Stamp die Betreuung in der Kita so weit wie möglich zu reduzieren.

 

 

Update: HÖrstel, 07.01.2021 16:30 Uhr

 

Das Landesfamilienministerium (MKFFI) hat aktuelle Informationen veröffentlicht. Diese stellen wir Ihnen hiermit zur Verfügung:

 

Damit legt das Land NRW folgendes fest:

  • Der Appell bleibt bestehen die Betreuung Ihres Kindes in der Kita so gering wie möglich zu halten.
  • Die Kinder werden wieder in festen, geschlossenen Gruppensettings betreut. Geschwisterkinder werden in einer Gruppe betreut. Das pädagogische Personal wechselt nicht zwischen diesen Gruppen.
  • Um die Gruppensettings aufrecht erhalten und den Personaleinsatz gewährleisten zu können, wird der Betreuungsumfang für jedes Kind um 10 Wochenstunden gekürzt.
  • Alle Sorgeberechtigte erhalten 10 zusätzliche Kinderkrankentage (20 Tage für Alleinerziehende), die auch für eine Betreuung der Kinder, die gemäß des Appells zuhause betreut werden, benutzt werden können.
  • Der Kitabeitrag für Januar wird für alle Familien ausgesetzt.

 

Aktuell bearbeiten wir diese Vorgaben und die Umsetzung für unsere sieben Kindertageseinrichtungen. Sobald wir die Planung festgelegt haben, werden Sie an dieser Stelle informiert.

 

 

Update: HÖrstel, 07.01.2021 9:00 Uhr

 

Das Land NRW hat entschieden, dass der Lockdown verlängert wird. Für die Kindertageseinrichtungen bedeutet das, dass die Kitas weiterhin nur einen Notbetrieb anbieten. Voraussichtlich ab dem 11.01.2021 wird diese Regelung noch verschärft, denn zusätzlich wird der Betreuungsumfang für jedes Kinder um 10 Wochenstunden reduziert. Eine ähnliche Regelung galt bereits von Mai bis August 2020.

 

Zurzeit liegen uns noch keine Umsetzungsbestimmungen vor, daher können wir Ihnen nicht mitteilen, was genau die neuen Regelungen für unsere katholischen Kindertageseinrichtungen bedeuten. Sobald wir mehr wissen, aktualisieren wir diesen Newsticker.

 

An dieser Stelle wurde zunächst auf eine Äußerung von Landesfamilienminister Dr. Joachim Stamp verwiesen. Die bisher geltende Garantie, dass die Kitas nicht vollständig geschlossen werden habe Herr Stamp angeblich aufgehoben. Diese Äußerung ist falsch, Herr Stamp bleibt aktuell bei seinem Versprechen. Die Quelle dieser Info (WDR.de) hat die Aussage zwischenzeitlich geändert. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

(Hörstel, 07.01.2021 16.00 Uhr)

 

 

Update: HÖrstel, 04.01.2021 12:00 Uhr

 

Der Coronafall in der Kita St. Marien in Bevergern hat zu einer Schließung der Sonnengruppe geführt. Betroffene Kontaktpersonen mussten in Quarantäne. Diese Quarantäne ist kurz vor Ende des Jahres ausgelaufen, da sich keine weitere Person infiziert hat. Ebenfalls ist die erkrankte Person zwischenzeitlich gesundet und nicht mehr infektiös. Daher wird die Gruppe ab morgen, 05.01.2021 wieder geöffnet.

 

Gleichzeitig gilt natürlich weiterhin der Lockdown der Kindertagesbetreuung. Wir bieten nur eine Notbetreuung an und appelieren im Namen der staatlichen Stellen an alle Eltern eine Betreuung im privaten, am besten im häuslichen Umfeld zu organisieren.

 

Sollte eine Betreuung in der Kita unumgänglich sein, sprechen Sie uns an. Ab morgen sind alle Kitas telefonisch und per E-Mail wieder zu erreichen.

 

 

Update: HÖrstel, 19.12.2020 22:30 Uhr

 

In der Kita St. Marien in Bevergern ist in der Sonnengruppe ein Coronafall aufgetreten. Daher wird nach Vorgabe des Gesundheitsamtes Steinfurt diese Gruppe geschlossen. Alle Kinder und MitarbeiterInnen dieser Gruppe, die in der letzten Woche noch die Kita besucht haben, wurden als mögliche Kontaktperson eingestuft. Durch das Gesundheitsamt wurde eine Quarantäne für diese Personengruppe ausgesprochen.

Sollte das Gesundheitsamt zu Ihnen keinen Kontakt aufgenommen haben, zählen Sie oder Ihr Kind nicht zur Kontaktgruppe und Sie müssen nicht in Quarantäne.

 

Bei bestimmten Personen aus den anderen Gruppen der Kita St. Marien werden Coronatestungen durchgeführt, da hier eine Ansteckung nicht ausgeschlossen werden kann. Falls eine der weiteren Testungen positiv ausfallen, steht auch hier eine weitere Gruppenschließung zu befürchten.

 

Aufgrund der Notfallbetreuung haben in der letzten Woche weniger Kinder die Kita besucht. Die Familien der Kinder, die für die nächste Woche für den Kitabesuch angemeldet waren, wurden informiert. Die Familien haben freiwillig auf eine Betreuung in der nächsten Woche verzichtet. Daher ist die Kita in der nächsten Woche nicht besetzt. Sollten Sie dennoch eine Notfallbetreuung benötigen und nicht zur Quarantänegruppe gehören, melden Sie sich bitte per E-Mail an unter Kita.StMarien-Bevergern@Bistum-Muenster.de oder Tebbe-A@Bistum-Muenster.de.

 

Falls eine ursprüngliche Betreuung für Ihre Kind nicht mehr stattfinden kann oder benötigt wird, denken Sie bitte daran, Ihr Kind vom Verpflegungsportal abzumelden.

 

Wir wünschen allen infizierten Personen eine gute Besserung. Alle, die als Verdachtsfall eingestuft wurden und sich in Quarantäne befinden, wünschen wir gute Gesundheit und viel Mut in dieser schweren Situation. 

 

 

Update: Hörstel, 12.12.2020 15:30 Uhr

 

Falls Ihr Kind während des Lockdowns an der Übermittagsbetreuung teilnimmt, bieten wir über unseren Caterer weiterhin ein Mittagessen an. Sie können daher das Verpflegungsportal wie gewohnt nutzen.

 

Sollte der Caterer aufgrund der erwartbaren Verringerung der Essenszahlen nicht mehr in der Lage sein, eine Mahlzeit zu stellen, werden wir über die Kita eine Verpflegung organisieren.

 

Anmerkung, 14.12.2020 7:00 Uhr: Bitte denken Sie daran, die Mahlzeiten für Ihr Kind im Verpflegungsportal an den Tagen abzumelden, an denen es nicht an der Übermittagesbetreuung teilnimmt.

 

 

Update: Hörstel, 11.12.2020 19:00 Uhr

 

Ab dem 14.12.2020 gilt ein landesweiter Lockdown für die Kindertageseinrichtungen. Bitte beachten Sie dazu das offizielle Informationsschreiben des MKFFI. Das MKFFI hat dazu ebenfalls ein Anschreiben an alle Eltern veröffentlicht.

 

Für die katholischen Kindertageseinrichtungen der Kirchengemeinde St. Reinhildis haben wir weiterführende Bestimmungen festgelegt, die wir in diesem Schreiben zusammengefasst haben.

 

Die wichtigste Info lautet: Die Kitas werden nicht geschlossen. Gleichzeitig bitten wir alle Familien ihr möglichstes zu tun und die Betreuung in der Kita auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

 

Wir wissen um die schwierigen Zeiten, die gerade Familien in den letzten Monaten durchgemacht haben. Umso mehr danken Ihnen die MitarbeiterInnen, die Einrichtungs- und Verbundleitungen für Ihr Verständnis.

 

Bleiben Sie gesund.

 

 

Originalmeldung: Hörstel, 11.12.2020 17:30 Uhr

 

Vor wenigen Stunden hat die Landesregierung NRW einen Lockdown für die Kindertageseinrichtungen beschlossen. Inhalt und Zeitpunkt der Ankündigung kamen überraschend, sodass wir zurzeit noch abstimmen, was der Lockdown für unsere sieben katholischen Kitas in Hörstel bedeutet.

 

Wir werden Sie an dieser Stelle über das weitere Geschehen informieren.

 

Anmerkung: Der alte Newsticker wird nicht mehr gepflegt. Alle relevanten Informationen finden Sie ab jetzt hier.