25 Jahre "Eine-Welt-Waren-Verkauf" in Bevergern - Treffen der Helfergruppe am 16.06.2019 im Heimathaus Bevergern

Wer kennt sie eigentlich nicht: die Erzeugnisse mit dem Fair-Trade-Siegel? Dahinter verbirgt sich die Kennzeichnung von Erzeugnissen, die mit landwirtschaftlichen Rohstoffen aus Entwicklungs- und Schwellenländern hergestellt werden. Für die Rohstoffe erhalten die Kleinbauern einen "fairen" Preis, der spürbar höher ist als das von den Großkonzernen gezahlte Entgelt. Nur so ist es möglich, den Kleinbauern und ihren Familien den Lebensunterhalt zu sichern. Außerdem gehören Bildungsangebote mit Unterweisungen im ökologischen Ackerbau zum Förderkonzept.

 

Vor 25 Jahren haben auch einige Mitglieder des damaligen Pfarrgemeinderates (heute Pfarreirat) von St. Marien Bevergern beschlossen, die Kleinbauern zu unterstützen. Zusammen mit externen Helfern bildete sich der Ausschuss "Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung", der am 5. Juni 1994 erstmals diverse "Eine-Welt-Produkte" zum Kauf anbot. Seither verkaufen Arbeitskreismitglieder jeden ersten Sonntag im Monat diese Erzeugnisse mit dem Fair-Trade-Siegel der GEPA. Auch bei anderen Gelegenheiten (z.B. Pfarr- und Altstadtfesten, Martini-Märkten etc.) ist der Arbeitskreis präsent.

 

Die Höhe der Umsätze ist überschaubar und nicht gerade von Zuwächsen geprägt. Letztlich geht es dem Arbeitskreis aber nicht nur um das Umsatzvolumen, sondern darum, "Flagge zu zeigen" und die Konsumenten zu ermuntern, regelmäßig Waren aus "fairem Handel" zu kaufen! Schließlich werden mit einem Fair-Trade-Siegel versehene Produkte heute in fast allen Lebensmittelketten angeboten. Während zum Angebot des Arbeitskreises in erster Linie Kaffee, Honig und verschiedene Schokoladensorten zählen, hält der Handel weit mehr "Eine-Welt-Produkte" bereit, wie Tee, Kakao, Wein, Nüsse etc.

 

Neben dem Verkauf von "Eine-Welt-Waren" unterstützt die Helfergruppe seit 1997 auch den Aktionskreis Pater Beda e.V., insbesondere durch die Akquise von Geldspenden. Außerdem hat der Arbeitskreis die Projekte von Pater Beda mit Erlösen aus von ihm organisierten musikalischen Veranstaltungen ("Brasilianische Nacht") unterstützt. Die Erfolge der vom Arbeitskreis Pater Beda e.V. geförderten Projekte können sich sehen lassen. Stolz sind die Verantwortlichen insbesondere auf das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Institutionen, die ein solches Sigel verwenden dürfen, müssen hohe Anforderungen an die Verwaltung, Verwendung und Rechnungslegung der Spenden erfüllen. Wie es in Brasilien nach dem politischen Rechtsdruck weitergeht, ist ungewiss. Aber gerade jetzt scheint finanzielle Hilfe vonnöten. Wer spenden möchte - egal ob als Einmalbetrag oder als Dauerauftrag - kann dies unter der Bankverbindung Kath. Kirchengemeinde St. Reinhildis, IBAN DE50 4036 1906 0813 0352 15 (Verwendungszweck: Brasilienhilfe St. Marien) tun.

 

Das  25-jährige Jubiläum nimmt die Helfergruppe zum Anlass, sich am Sonntag, 16.06. im Bevergerner Heimathaus zu treffen, um bei einem gemeinsamen Frühstück und Getränken ein wenig zu plaudern und sich auszutauschen.

Personen, die Interesse haben, in dem Bevergerner Arbeitskreis mitzuwirken, sind stets herzlich willkommen (Kontaktperson: Gerhard Hergemöller, Tel.: 05459/7890).

 

[14.06.2019]