19. August: Riesenbecker Wallfahrt nach Telgte

Ein Erfahrungsbericht

Bereits viele Male habe ich darüber nachgedacht, die Wallfahrt nach Telgte zu machen. Bislang fehlte mir die Entschlossenheit oder auch die Zeit. Also habe ich mir beides bewusst genommen und wurde nicht enttäuscht.


Um fünf Uhr sammelten sich alle Wallfahrer in der St.Kalixtus Kirche in Riesenbeck. Nach einer gemeinsamen Andacht stand draußen schon ein Transporter bereit. Wir konnten also frei von Jacken und Gepäck die knapp 42 km nach Telgte antreten. In vielen Riesenbecker Familien gibt es die kleinen blauen Bücher mit Liedern und Gebeten zur Telgter Wallfahrt. Wer keins hatte wurde entsprechend versorgt.


Zuerst ging es entlang des Saerbecker Damms. In einer Saerbecker Gaststätte machten wir gegen 7.30 Uhr unsere erste Rast. Ein frischer Kaffee erwartete uns bereits und wir genossen ihn zusammen mit unserem mitgebrachten Frühstück. Ich kannte ein paar Gesichter, wieder andere sollte ich aber noch im Laufe des Tages kennen lernen können. Weiter ging es entlang von Wiesen auf kleineren Feldwegen mal im gemeinsamen Gebet, mit einem Lied auf den Lippen oder in Stille. Es gab jedoch auch genug Möglichkeiten sich zu unterhalten und andere kennen zu lernen. Denn mit der Zeit wurde aus der Ansammlung von Wallfahrern eine Gemeinschaft mit einem gemeinsamen Ziel. Und in diesem Fall war das auch der Weg. Die Truppe war sehr gemischt: vom erfahrenen Teilnehmer über Neulinge wie mich, bis hin zum rüstigen Rentner waren viele aus Riesenbeck und Umgebung dabei.


Zwischenzeitlich erwartete uns der Transporter und wir hatten Gelegenheiten zur kurzen Rast und Trinkpause. Im Grevener Feld erwartete uns nach einigen Kilometern eine weitere erfreuliche Raststätte. Eine Familie bereitet dort schon seit vielen Jahren eine kleine Stärkung vor. Bei gutem Wetter saßen wir draußen und für einen kleinen Obolus gab es eine warme Suppe oder etwas selbst Mitgebrachtes. Gegen kurz vor 11 Uhr rief Norbert zur Weiterreise auf. Denn auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt, es ist alles genau getaktet und einige hatten eine Aufgabe, ohne dass man anfänglich merkt. Mittags kamen wir dann in Westbevern-Vadrup an. Für einen fairen Preis gab es dort eine richtige warme Mahlzeit. Die Pause wurde auch genutzt, sich zu dehnen und zu lockern. Denn mittlerweile merkte auch ich die absolvierten Kilometer. Wer zwischenzeitlich nicht mehr konnte oder eine Pause brauchte, der hatte die Gelegenheit sich von einem mitfahrenden Bulli mitnehmen zu lassen. Kurz vor unserer Weiterreise kamen auch die Rad-Wallfahrer an, um sich zu stärken. Sie sollten wir später kurz vor Telgte wieder treffen.
Die letzte Etappe führte weiter entlang durch schöne Felder und an der Ems. Am Ortseingang von Telgte erwarteten uns gegen 14.30 Uhr nun bereits die Rad-Wallfahrer zusammen mit einer Musikkapelle, Messdienern und dem örtlichen Pastor. Die letzten Meter hin zur Wallfahrtskapelle waren für mich sehr beeindruckend. Die Straße war mit Fahnen geschmückt und viele mit dem Bus Angereiste warteten schon auf unsere Ankunft in der Wallfahrtskapelle. In der Altstadt konnten wir nun endlich die Füße hochlegen. Beendet wurde die Wallfahrt am Nachmittag mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der prall gefüllten St. Clemens Kirche. Ich merkte die gelaufenen Kilometer, doch haben die gesammelten Erfahrungen und das schöne Ende dies mehr als entschädigt. Ich werde wieder mitkommen und empfehle jedem, sich diese Zeit für diese mentale und sportliche Erfahrung zu nehmen. Es hat sich gelohnt.

 

Autor: Daniel Hatke

Die Telgter Wallfahrt des Seelsorgebezirks Riesenbeck findet in diesem Jahr am Samstag, dem 19.08., statt.


Die Pilgermesse wird um 5.00 Uhr in der St. Kalixtus-Kirche gefeiert. Nach dem Pilgersegen machen sich die Fußpilger gegen 5.30 Uhr auf den Weg zur Gottesmutter nach Telgte. Für die Fußwallfahrt werden Begleitfahrzeuge eingesetzt, auf denen die Pilger jederzeit ein Stück mitfahren können. Die Fußpilger ziehen gemeinsam mit den Radpilgern unter musikalischer Begleitung des Blasorchesters Frohsinn gegen 15.00 Uhr in Telgte ein. Die Abfahrt der Radpilger ist nach einer kurzen Andacht um 9.00 Uhr.

Es besteht die Möglichkeit, in der Gnadenkapelle der Gottesmutter seine persönlichen Anliegen vorzutragen oder auch den Kreuzweg zu beten. Um 17.00 Uhr ist die Hl. Messe in der Propsteikirche.

Der Rückweg am Sonntag von Telgte nach Riesenbeck fällt aus.

Am Samstag wird ein Bus nach Telgte eingesetzt, der um 13.30 Uhr ab Jugendheim fährt. Anmeldungen bis spätestens 09.08. unter Tel: 05454/99782. Sollten sich nicht genügend Buspilger anmelden, wird der Bus nicht eingesetzt.